Über mich

Hey, ich bin Nima

Ich arbeite mit Frauen, die beruflich und privat stark eingespannt sind.

Ihr ganzer Tag ist duchgetaktet und dabei bleibt für ihre eigenen Bedürfnisse keine Zeit.

Ich unterstütze dich, deinen Stress zu reduzieren und erfolgreich Grenzen zu setzen, um dein Leben wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Nima Ashoff 

Meine eigene Reise

Schluss, aus, ich kann nicht mehr!

Wir schreiben das Jahr 2010. Ich bin komplett im Eimer und habe zu nichts mehr Lust, geschweige denn Energie. Nachts liege ich ab drei Uhr wach und meine Gedanken spielen verrückt. Tagsüber bin ich müde und gereizt, aber ich funktioniere trotzdem weiter zuverlässig wie ein Schweizer Uhrwerk.

Nach außen hin lasse ich mir nichts anmerken. Immer lächeln, freundlich und hilfsbereit sein, das ist mir wichtig. 

Doch in mir drinnen sieht es anders aus.
Ich fühle mich erschöpft und lustlos. Dabei habe ich alles, was ich bräuchte, um glücklich zu sein: einen Ehemann, ein schönes Haus, einen gut bezahlten Job, einen tollen Hund.

Na gut, in meiner Ehe läuft es seit längerer Zeit ziemlich schlecht, aber das ist hoffentlich nur eine Phase. Vielleicht muss ich mich einfach etwas mehr anstrengend, damit sich die Stimmung wieder bessert.

Und ja, der Job ist zwar gut bezahlt, aber Spaß macht er mir keinen. Um ehrlich zu sein, sehe ich in ihm überhaupt keinen Sinn, aber heutzutage kann man ja froh sein, eine gute Stelle zu haben.

Dafür ist das Haus echt toll und genau das, was ich mir gewünscht habe. Gleichzeitig macht es eine Menge Arbeit, alles sauber und in Schuss zu halten. Jedes Wochenende bin ich eine ganze Weile damit beschäftigt, alles auf Vordermann zu bringen.

Wieso ich in den letzten Monaten immer frustrierter werde, kann ich mir gar nicht richtig erklären. Um mich herum wirken alle so happy, nur ich bin es nicht.

Bin ich vielleicht undankbar?
Habe ich zu hohe Erwartungen und sollte lieber mit dem zufrieden sein, was ich habe?

Der Wendepunkt

Kurz darauf bricht alles zusammen:

  • meine Ehe geht in die Brüche,
  • ich steige aus meinen Job aus,
  • ich ziehe mit drei Hunden aus dem Haus in eine Wohnung,
  • ich bin komplett am Boden.

Was habe ich jetzt noch zu verlieren?

Im Grunde nichts. Also werfe ich mein Leben in die Luft und schaue, was am Ende davon übrig bleibt.

Ich sortiere mich neu und baue mir ein Leben auf, das zu mir passt.

Und heute?

Seit 10 Jahren bin ich geschieden.
Vor neun Jahren mache ich eine Ausbildung zum systemischen Coach und zur Entspannungstrainerin.
Seit sieben Jahren habe ich einen neuen Vornamen.
Seit fünf Jahren lebe und arbeite ich in einem Oldtimerbus.

Aus der damals frustrierten und brav funktionierenden Britta wurde nach und nach eine selbstbestimmte, aktive Nima.

Eine Person,

  • die sich davon gelöst hat, es jedem recht machen zu wollen.
  • die gelernt hat, Nein zu sagen.
  • die begonnen hat, ihre Bedürfnisse ernstzunehmen und dafür einzustehen.
  • die aufgehört hat zu jammern und endlich Selbstverantwortung übernommen hat.

Heute weiß ich, dass ich lächeln, freundlich und hilfsbereit sein darf, aber nicht auf Biegen und Brechen.

Ich darf zeigen, wenn es mir schlecht geht. Ich darf Grenzen ziehen, um Zeit für mich zu haben. Ich darf mich erst meinem Vergnügen und dann der Arbeit widmen.

So radikal, wie es bei mir gelaufen ist, muss dein Weg nicht aussehen.

Der Schlüssel zum Glück liegt nicht im Außen, sondern in deinem Inneren. Nimm dich ernst, steh für dich ein und setze dein Wohlergehen an die erste Stelle. Nur wenn es dir gutgeht, kannst du auch anderen etwas geben.

Es ist dein Leben, es sind deine Entscheidungen, es ist deine Verantwortung. Mach das Beste daraus! 

Gerne unterstütze ich dich dabei, deine Stressauslöser zu erkennen und zu reduzieren, um dein Leben wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Fun Facts

  • Mein Partner bezeichnet mich scherzhaft als die Raupe nima-satt, weil ich so gerne esse.
  • Ich liebe Tiere und lebe selber mit zwei wunderbaren Hunden, ehemaligen Straßenhunden, zusammen.
  • Ich kann sehr gut alleine sein und halte mich am liebsten in der Natur auf.
  • Ich lache für mein Leben gerne, auch über mich.
  • Obwohl ich große Angst vorm Fallen habe, gehe ich klettern.
  • Ich lerne Griechisch.
  • Nach einem herzhaften Essen brauche ich zum Abschluss immer etwas Süßes.

Mehr Privates über mich verrate ich dir in meinem Hörbuch „Vom Angsthasen zum Abenteurer“.