Über mich

Nima 67 - Nima Ashoff

Hey, ich bin Nima

Eine rheinische Frohnatur, der vor einigen Jahren der Spaß am Leben abhanden gekommen ist. 

Damals wollte ich es allen recht machen und habe versucht, den Erwartungen zu entsprechen.

Dabei habe ich mich selbst aus den Augen verlorenn.

Nach einem Burnout habe ich endlich das Ruder rumgerissen und mein Wohl konsequent an die erste Stelle gesetzt. 

Heute weiß ich:
Nur wenn es mir gutgeht, kann ich auch gut für andere da sein. 

Meine eigene Reise

Schluss, aus, ich kann nicht mehr!

Wir schreiben das Jahr 2010. Ich habe zu nichts mehr richtig Lust, geschweige denn Energie.

Nachts liege ich ab zwei Uhr wach und kann nicht mehr schlafen. Ich schleppe mich müde durch den Tag, funktioniere aber trotzdem weiter zuverlässig wie ein Schweizer Uhrwerk. 

Nach außen wirke ich stark und scheine mein Leben im Griff zu haben.

Doch in mir drinnen sieht es anders aus.

Ich fühle mich unsicher und bin ständig darauf bedacht, mir das nicht anmerken zu lassen.

Dabei habe ich alles, was ich bräuchte, um glücklich zu sein: einen Ehemann, ein schönes Haus, einen gut bezahlten Job als Trainerin bei einem Großkonzern, zwei tolle Hunde.

Wäre da nur nicht diese innere Leere. Das Gefühl, das irgendwas fehlt – aber was? 

Um mich herum wirken alle so happy, nur ich bin es nicht.

Mich quälen Selbstzweifel, ich mache mir über alles mögliche einen Kopf und stehe unter ständiger Anspannung.

Wer bin ich wirklich? 

Auf diese Frage weiß ich keine Antwort. Mein gesamtes Handeln ist  darauf ausgerichtet, den Erwartungen und Normen zu entsprechen. Von Selbstbestimmung keine Spur.

Der Wendepunkt

Durch zwei schwere Krankheitsfälle in meinem nahen Umfeld werde ich wachgerüttelt. 

Ich will so nicht weitermachen! 

Entweder lasse ich mich weiterhin fremdbestimmen oder ich nehme mein Leben endlich in die eigenen Händen.

Kurz darauf bricht alles zusammen:

  • meine Ehe geht in die Brüche,
  • ich steige aus meinen Job aus,
  • ich ziehe mit meinen Hunden in eine Wohnung.

Alles auf Anfang

Mir fliegt alles um die Ohren.

Und so nutze ich die Krise, um mich auf eine Reise zu mir selbst zu begeben. Um herauszufinden, was ich wirklich möchte und endlich für mich einzustehen. 

Mehr Privates erzähle ich dir in meinem Hörbuch „Vom Angsthasen zum Abenteurer“

Und heute?

Nima 49 - Nima Ashoff

Seit 10 Jahren bin ich geschieden.

Vor neun Jahren mache ich eine Ausbildung zum systemischen Coach und zur Entspannungstrainerin.

Seit sieben Jahren habe ich einen neuen Vornamen, den ich mir selber ausgesucht habe. 

Aus der damals frustrierten und brav funktionierenden Britta wurde nach und nach eine selbstbestimmte, aktive Nima.

Eine Person,

  • die sich davon gelöst hat, es jedem recht machen zu wollen.
  • die gelernt hat, Nein zu sagen.
  • die aufgehört hat zu jammern und endlich Selbstverantwortung übernommen hat.

Der Schlüssel zum Glück liegt nicht im Außen, sondern in deinem Inneren.

Nimm dich ernst, steh für dich ein und setze dein Wohlergehen an die erste Stelle. Nur wenn es dir gutgeht, kannst du auch anderen etwas geben.

Es ist dein Leben – mach das Beste daraus! 

Lass uns in einem Kennenlerngespräch herausfinden, wie ich dich dabei unterstützen kann.

Berufliche Qualifikationen

  • Ausgebildete Pädagogin
  • 2009 Ausbildung zur Entspannungspädagogin
  • 2010 Ausbildung zum systemischen Coach bei Change Conepts in Bonn
  • 2020 Fortbildung zum EFT & TFT Tapping Practitioner

Fun Facts

MerleundJule - Nima Ashoff
  • Mein Partner bezeichnet mich scherzhaft als die Raupe nima-satt, weil ich so gerne esse.
  • Ich liebe Tiere und lebe mit zwei ehemaligen Straßenhunden zusammen.
  • Ich kann sehr gut alleine sein und halte mich am liebsten in der Natur auf.
  • Ich lache für mein Leben gerne, auch über mich.
  • Obwohl ich große Angst vorm Fallen habe, gehe ich klettern.
  • Ich lerne Griechisch und verknote mir dabei regelmäßig die Zunge.