Vor 2 Wochen ist meine Hündin Luna im Alter von 14 Jahren und 10 Monaten gestorben. Ich habe sie bekommen, als sie 8 Wochen alt war. Seitdem hat sie mich begleitet und war immer an meiner Seite.

Luna hatte in den letzten Wochen extrem abgebaut und es war absehbar, dass ich sie bald gehen lassen muss. Trotzdem war die Entscheidung schwer und ich war tagelang sehr traurig. Luna fehlt mir. Sie hinterlässt eine Lücke.

Gleichzeitig hat mich ihr Tod an etwas Wichtiges erinnert: die Kunst des Loslassens! 

Woran hältst du fest?

Wie oft halten wir im Leben an etwas fest, obwohl es uns – oder anderen – nicht guttut? An unglücklichen Beziehungen, an schlechten Gewohnheiten, an destruktiven Gedanken, an negativen Gefühlen, an Jobs, in denen wir unzufrieden sind.

Wie oft lassen wir uns aus der Angst vor dem Neuen von einer Veränderung abhalten?
Stattdessen nehmen wir das vertraute Unglück in Kauf.

Einer der Gründe liegt in dem Bedürfnis nach Sicherheit. Selbst wenn das Gewohnte noch so schlecht ist, ist es zumindest vertraut. Es gibt uns Halt.

Loslassen ist keine Schwäche

Für manche Menschen ist loslassen auch mit aufgeben gleichgesetzt und aufzugeben, würde für sie Schwäche bedeuten. Sie würden sich als Versager fühlen und um das zu vermeiden, beißen sie lieber die Zähne zusammen.

Dabei kann dir krampfhaftes Festhalten großen Schaden zufügen und auf Kosten deiner Gesundheit, deiner Finanzen oder deines sozialen Umfeldes gehen.

  • Wenn du an der Denkweise festhältst „Nur wenn ich leiste, bin ich wer“ und dich damit bis in den Burnout treibst.
  • Wenn du dich verbiegst, um die Beziehung zu retten und du selbst dabei auf Strecke bleibst.
  • Wenn du dich ständig an ein unangenehmes Erlebnis erinnerst und die damit verbundenen Gefühle lebendig erhältst.
  • Wenn du dauernd über negative Dinge redest und damit für miese Stimmung sorgst

Etwas loszulassen, hat nichts mit Schwäche zu tun, sondern mit Stärke. Dabei sage ich nicht, das loslassen einfach ist, denn dieser Einspruch kommt in der Regel sofort.

Nein, loslassen ist zum Teil schwer und kann auch Mut kosten.
Es heißt, sich vom Wunsch zu verabschieden, die Situation möge doch anders sein als sie ist und deinen Widerstand aufzugeben. Es hat etwas mit Vertrauen zu tun und offen zu sein für das, was kommt.

Wie das Loslassen funktioniert

Ach was wäre es schön, wenn es dafür ein Patentrezept gäbe. Irgendwas, das es leichter macht und Orientierung bietet. Etwas, woran du dich festhalten kannst, denn auch hier taucht der Wunsch nach Orientierung und Sicherheit auf.

Doch dieses Patentrezept gibt es nicht, weil wir alle anders ticken. Trotzdem sind die folgende Schritte hilfreich, um dich im Loslassen zu üben.

Akzeptanz und Ehrlichkeit

Der wichtigste Punkt ist für mich dieser: Akzeptanz.
Die Dinge sind, wie sie sind. Sich dagegen aufzulehnen, kostet enorme Kraft und führt meist zu nichts.

  • Akzeptiere, dass sich Menschen nicht immer nach deinen Wünschen verhalten.
  • Akzeptiere, dass das Leben nicht immer nach deinen Vorstellungen verläuft.
  • Akzeptiere, dass auch du ein Mensch bist, dem Fehler passieren können.

Mindestens genauso wichtig ist es, dir deiner Ängste bewusst zu werden, die dich am Loslassen hindern.
Welche konkreten Befürchtungen hast du? Lass deine Gedanken zu anstatt sie weiter zu verdrängen.

Und dann ist da der berühmte Preis, den du für dein Verhalten zahlst. Was gewinnst du dadurch, dass du an der Situation, deinen Gedanken, der Beziehung oder was auch immer festhältst?

Du würdest es nicht machen, wenn damit nichts Positives für dich verbunden wäre.

Um das herauszufinden, ist jedoch absolute Ehrlichkeit gefragt.

  • Vielleicht schmeichelt es dir ja insgeheim, dass dein Chef ohne dich aufgeschmissen wäre und deshalb arbeitest du bist zum Umfallen.
  • Vielleicht ist dir der soziale Status sehr wichtig, den du durch deinen Job hast.
  • Vielleicht genießt du das Gefühl, von deinem Partner gebraucht zu werden und kehrst deshalb deine eigenen Bedürfnisse unter den Teppich.

Zur Frage nach dem Gewinn, den du durch das Festhalten hast, gehört auch diese Frage: was gewinnst du, wenn du loslässt?

Auch negative Gedanken und Gefühle sind etwas, was du loslassen kannst. Deine Gedanken ziehen entsprechende Gefühle nach sich. Also liegt der Schlüssel darin, anders zu denken und dies zu trainieren. Natürlich geht das nicht von Jetzt auf Gleich, aber es geht.

Zu diesem Bereich zählen auch deine Vorstellungen darüber, wie du glaubst, dich verhalten zu müssen.

Tun dir diese Gedanken gut oder stressen sie dich? Wenn sie dir nicht guttun, dann lass sie los.

Loszulassen ist eine Kunst

Lass mich noch einmal auf Luna zurückkommen.
Ich könnte mich mit der Frage quälen, ob ich wirklich alles für sie getan habe oder ob ich hätte mehr machen müssen. Ich könnte mir immer wieder in Erinnerung rufen, wie schlecht es mir an dem Morgen ging, als wir den letzten Weg zum Tierarzt angetreten sind.

Aber wohin würde das führen?
Es würde mich in tiefe Traurigkeit und Selbstvorwürfe stürzen. Beides ändert nichts daran, dass Luna nicht mehr da ist.

Stattdessen richte ich meine Aufmerksamkeit gezielt auf die schönen Momente mit ihr. Auf die lustigen Erlebnisse, die wir gemeinsam hatten. Auf ihr offenes Wesen, mit dem sie jeden begeistert hat. Auf das, was ich durch sie lernen durfte.

Dadurch entsteht ein tiefes Gefühl der Dankbarkeit und das lässt mich zur Ruhe kommen.

An was hältst du fest, anstatt es loszulassen? 

Möchtest du meine Tipps und Inspirationen rund um ein glückliches Leben erhalten?
Dann trage dich hier in meinen Newsletter ein.